000038 von Rainer Link, Zossen (26.10.2009 16:45 Uhr)

"Neuer Anschlag auf das Haus Berliner Str. 11"


Zossen Best. Inc., Besteinigungen aller Art - Wir kommen unerwartet, unverhofft, plötzlich und schlagartig

Eine Meinung zu haben ist in Zossen gefährlich.

Irgendwann am Wochenende kamen sie wieder: Die Leute, die überhaupt nicht ertragen können, daß andere eine Meinung haben, die nicht Mainstream ist.

Das einzige Argument, was diese Leute dagegen haben, sind Steine. Wobei es eigentlich egal ist, ob das Gedenksteine aus Messing sind oder normale Granitsteine.

Hauptschuldige an den vielen Anschlägen ist die Bürgermeisterin der Stadt Zossen. Sie war letztes Jahr der Meinung, Zossener Mitbürgern das Maul zu stopfen, indem sie in unglaublich frecher Art und Weise 30 cm vor dem Schaufenster des Hauses Berliner Str. 11 jüdische Gedenksteine niederlegen ließ, ohne daß dem Besitzer vorher irgendetwas mitgeteilt wurde.

Die Präsidenten des Zentralrates der Juden, Charlotte Knobloch, hat in ihrer Stadt München dafür gesorgt, daß dort kein einziger Stolperstein verlegt wurde.

Warum wohl?

Frau Knobloch nennt diese Leute Gedenktäter. Ich persönlich ziehe die Bezeichnung Gedenkterroristen vor.

Nicht nur Deutschland, die ganze (geistig degenerierte, also holoverblödete) westliche Welt leidet darunter.

Wer befreit die Welt von diesen schlimmen Leuten, die sich hinter dieser Gedenkknechtschaft verstecken, nur um Deutschland zu unterdrücken um damit von ihrer miesen Politik und ihrem Abzockerverhalten abzulenken?