000059 von Mario Winkelbaum, Zossen (15.12.2009 22:21 Uhr)

"Bestechung...Erpressung...Mord... wie korrupt ist Zossen unter dieser ehrenwerten Führung???"

Bild1Bild2
Durch "Wahlbetrug"... -sorry, muss korrekt heissen: unzulässige Wahlbeeinflussung- ins Amt gehieft... am Chefsessel kleben geblieben und freudig losgelegt...


Rückblick:

Besipiel 1

Am 05.12.2008 wusste der Tagesspiegel zu berichten, dass die Bürgermeisterwahl in Zossen, in dessen Ergebnis sich Michaela Schreiber in`s Amt hat heben lassen, durch Manipulationen überschattet war.

Der Landkreis stellt diese Manipulationen der Michaela Schreiber auch fest, unterlässt aber eine Neuwahl, wei diese Neuwahl Kosten von etwa 200.000,-- €uro verursachen würde.

Zitat:





Zitat ende.

Darf daraus der Rückschluss gezogen werden, dass Michaela Schreiber im Amt ist, weil Sie die Wahlen unzulässiger weise manipulierte???
Der gemeine "Pöbel" hin bezeichtet dies schlicht als Wahlbetrug.
Aber darüber berichteten wir bereits.

Michaela Schreiber war hingegen zu einer Stellungnahme nicht bereit und liess sich auf telephonische Anfrage, statt dessen verleugnen.



Beispiel 2

rbb aktuell wusste jetzt am 08.12.2009 wieder einmal zu berichten...

Über Unregelmässigkeiten bei der Auftragsvergabe für die Brücke im Zossener Stadtpark und der Umgestaltung des Marktplatzes.
Eine notwendige und auch durchaus hübsche Brücke für den Stadtpark musste her und was nahezu schon an ein Wunder grenzt, gab es sogar einen Beschluss der Stadtverordentenversammlung, dass der Bau dieser Brücke als auch die Umgestaltung des Marktplatzes erfolgen soll.
Soweit - so gut.

Die Kosten für diese Baumassnahmen sollen sich auf ca. 450.000,-- €uro belaufen.

Entgegen den gesetzlichen Vorschriften wurden diese Bauaufträge aber nicht ausgeschrieben und entsprechende Angebote öffentlich geprüft, nein...

Michaela Schreiber vergab den Auftrag... still und heimlich...

Zitat:

Bild3

Zitat ende. (Quelle 1 siehe unten)

an wen eigentlich ??? Das konnte in der Öffentlichkeit leider (noch) nicht in Erfahrung gebracht werden, eine telephonische Anfrage bei der Stadtverwaltung wurde nicht beantwortet.

Der Grund dafür, die Presseagentur püppilotta ist in Zossen gewerberechtlich nicht gemeldet und damit nicht bekannt. (Frau Schreiber vergass auch hier offensichtlich, dass sie persönlich angeordet hat, dass auch diese Gewerbeanmeldung von der Stadt nicht entgegen genommen wird.)

Darf hier die Frage gestellt werden, wer hier möglicherweise begünstigt wurde ???

450.000,-- €uro Kosten...

in welche Taschen ist dieses viele Geld geflossen und vor allem, wie hoch könnte wohl der Anteil gewesen sein, der zur Auftragsvergabe geführt hat???

Ich erinnere hier noch einmal:
Die für Korruptionsdelikte zuständige Staatsanwaltschaft Neuruppin sieht keinerlei "Anfangsverdacht", der es rechtfertigen würde, Ermittlungen anzustellen.

Ein Nachgeschmack möglicher Bestechung und/oder Bestechlichkeit wird hier wohl haften bleiben.

Weiter wusste auch die Berliner Morgenpost zu berichten, dass der Landkreis der "ehrenwerten" Michaela Schreiber wegen anderer und weiterer "Unregelmässigkeiten" als Disziplinarmassnahme das Gehalt kürzte...

Zitat:

Bild4

Zitat Ende. (Quelle 2 siehe unten)

nachzulesen in RegionalNews der Ausgabe vom 03.06.2008

Unbestätigenten Angaben zufolge soll es sich hier um 10% des Gehaltes handeln...wobei wir nicht sicher erfragen konnten, was dies in Zahlen ausmacht.

Oder spielten diese 10 % ??? Gehaltskürzung angesichts des vielen Geldes was Michaela Schreiber möglicherweise nebenher verdient, keine Rolle???



Beispiel 3

Bereits seit Dezember 2008 "erpresste" Michaela Schreiber den in der Stadt Zossen als unbequem geltenden Rainer Link zum Verkauf seines Hauses an die Stadt, zu dem Preis, den Rainer Link beim Kauf des Hauses bezahlt hatte....

Zitat:

Bild4

Zitat ende. (Quelle 3 siehe unten)

Wie bitte ??? vergass Michaela Schreiber absichtlich, dass zu diesem Zeitpunkt Rainer Link schon etwa weitere ca. 60.000,-- €uro in die Sanierung, der vor dem Verkauf an Rainer Link als ruinös bezeichnete Immobilie, gesteckt hatte????

Für wen genau wollte Michela Schreiber dieses Haus kaufen? Wer sollte hier begünstigt werden?

Auch hierzu lehnte Michaela Schreiber jede Stellungnahme gegenüber püppilotta.de ab.

Rainer Link ist tot.... die Polizei ermittelt schleppend bis gar nicht. Wir haben bereits darüber berichtet und werden auch weiter berichten.



Mario Winkelbaum
freier Juornalist für
püppilotta - freie Medien



Hinweis: sollten die Quellen wegen der Bildschirmauflösung nicht optimal zu lesen sein, können die Quellen durch Download auf den Rechner geladen werden. Es handelt sich um geschlossene PDF-Dateien.


Quelle 1 aus Beispiel 2






Quelle 2 aus Beispiel 2






Quelle 3 aus Beispiel 3