000070 von Mario Winkelbaum, Zossen (10.02.2010 11:37 Uhr)

""krimminelle Bande" unter dem Deckmantel einer "Bürgerinitiative" ? hier: "Zossen zeigt Gesicht""

Bild1Bild2Bild3 Jörg Wanke, eine inzwischen als Person der Zeitgeschichte der Stadt Zossen zu betrachtende Person, die unter dem Deckmantel "Schutz des jüdischen Gedenken" eine ganze Stadt in Verruf gebracht hat, wirkt in einem Zusammenschluss einer Bande nunmehr unter dem Dach der Gruppe der Volkssolidartät der Stadt Zossen ungeniert weiter, ohne das auch nur ansatzweise jemand hinterfragen würde.

In den letzten zwei Wochen Recherche ist es nicht gelungen das "Gebilde" der Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" zu verstehen, geschweige denn nach zu vollziehen. Wie ein Chameleon bewegen sich weniger als 1 Prozent der Bürger unter Führung von Jörg Wanke von Projektträger zu Projektträger, wie ein Parasit von Wirt zu Wirt, mit einer Spur, die man inzwischen leider als eine Spur der sprichwörtlich verbrannten Erde bezeichnen kann.

So konnte lediglich eines in Erfahrung gebracht werden:
Der Verein Bildung und Aufklärung Zossen e.V. ist nicht identisch mit der Bürgernitiative "Zossen zeigt Gesicht", die Mitglieder des BAZ e.V. sind nicht zwingend Mitglieder dieser "Bürgerinitiative".

Wer eigentlich Mitglied dieser Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" ist, dürfte inzwischen das best gehütete Geheimnis in Zossen sein.

Was allerdings bekannt ist, der Verein Bildung und Aufklärung Zossen e.V. (kurz BAZ e.V.) unter Mitführung von Kurt Liebau scheint sämtliche Gelder, die für diese Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" generiert und eingesammelt werden so zu waschen, dass niemand mehr nachvollziehen kann, wo das ganze Geld geblieben ist oder für wen oder was es konkret verwendet wurde.
Es kommt einem so vor, wie wenn man 20 Socken in die Waschmaschine tut und aus unerfindlichen Gründen immer eine Socke verschwindet. Auf so unerklärliche Weise verschwinden die Spendengelder, ohne das jemand hinterfragt.

Eine Offenlegung der Verwendung der Spendgelder für die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" lehnt der Vereinsvorsitzende Heinz-Georg von Eichborn kategorisch ab. Warum???

Scheint der Brand im "Haus der Demokratie", wo auch dieser Verein seine Räumlichkeiten unterhielt, nicht wie gerufen?, sollte sich herausstellen, dass natürlich "bedauerlicher weise" alle Buchaltungsunterlagen des Vereins vernichtet wurden??? Auf diese Nachricht dürfte man angesichts der Intransparenz des BAZ e.V. wohl nicht mehr lange warten... oder offenbahrt sich der BAZ e.V. auf Grund der Geschehnisse in der Öffentlichkeit???
Immerhin soll der BAZ e.V. als "gemeinnützig" anerkannt sein, nur diese Bescheinigung über die gemeinützige Anerkennung ist öffentlich nicht dokumentiert. Wäre diese Bescheinigung doch ein gutes Werbemittel, welches durch den BAZ e.V. zum einen nicht genutzt wird oder geheim??? gehalten wird? Warum?

Auf Nachfrage erklärt der Vereinsvorsitzende Georg-Heinrich von Eichborn das die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" keine Spendeneinnahmen zu verzeichnen hat.

Spendengelder die auf das Konto des BAZ e.V. für die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" eingehen, würden gesetzmässig im Verein BAZ e.V. verbucht, aber nicht an die Bürgerinitiative ausgekehrt.

So stellt sich hier die Frage, ob unter der werbenden Bezeichnung "Bürgerinitiative Zossen zeigt Gesicht" Spenden generiert werden, die dem eigentlichen Zweck, nämlich der direkten Unterstützung dieser Bürgerinitiative, gar nicht zugeführt werden, sondern lediglich dazu dienen, dem BAZ e.V. unter Vorspiegelung falscher Empfänger (hier dieser Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht") Spenden zu verschaffen.

Erhebt sich der BAZ e.V. zum "Geldwasch- Vollautomat" wenn, wie von Georg-Heinrich von Eichborn angegeben, kein einziger €uro an die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" ausgekehrt, also nicht weigergegeben wird?


Nun zu den möglichen Zusammenhängen zwischen der BI "Zossen zeigt Gesicht" und dem BAZ e.V. :

Nach Aussage des Herrn Vereinsvorsitzenden Georg-Heinrich von Eichborn ist die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" nicht rechtsidentisch mit dem BAZ e.V. (siehe auch Artikel 069 v. 01.02.2010).
Mit dieser Aussage hat Herr von Eichborn auf wiederholte Nachfrage ausgeschlossen, dass die Mitglieder des BAZ e.V. im Namen und für das Auftreten der BI "Zossen zeigt Gesicht" handeln. Ihm sei allerdings "nicht bekannt" ob und wie viele der BAZ e.V. Mitglieder gleichzeitig Mitglieder dieser Bürgerinitiative seien.

Wenn eine Rechtsidentität zwischen BAZ e.V. und BI "Zossen zeigt Gesicht" nicht gegeben ist, tritt die BI "Zossen zeigt Gesicht" als normale GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) auf, mit allen rechtlichen Konsequenzen.

Gelder, die der BAZ e.V. im Namen und für die BI Zossen zeigt Gesicht entgegennimmt, sind demnach an diese Bürgerinitiative 1 zu 1 und ohne Abzüge weiter zu geben. Leistungen, die der BAZ e.V. für die BI "Zossen zeigt Gesicht" erbringt sind dann gegen Rechnungslegung durch die BI "Zossen zeigt Gesicht" zu erstatten.

Dies ist ein klassischer Vorgang, wenn jemand für Jemanden eine Leistung erbringt und eine Vergütung bzw. einen Ausgleich beansprucht.

So jedoch nicht bei dem BAZ e.V. und der Bürgerinitiative "Zossen zeigt Geicht".

Hier werden undurchsichtige Geldströme generiert und der Verbleib der eingesammelten Gelder bleibt im Dunkeln.

Das könnte auch klassisch als Geldwäsche bezeichnet werden, denn Transparenz ist etwas anderes.

Nur Hinterfragen sollte man dies nicht, denn offensichtlich zieht die mainstraem Presse schon den Kopf ein, wenn auch nur "Anrüchiges" gegen diese, die Stadt Zossen terrorisierende "Bürgerinitiative" offenbart würde.

So passt dann auch der offene Brief des Herrn Robin Lewinsohn (Quelle: Plan B Listenvereinigung Zossen), der eindrucksvoll demonstriert wie die Stadt Zossen von ganz wenigen "Bürgern" schlicht terrorisiert wird. Wenn auch unter anderen Gedankengängen, denn der angeblich "offene Brief" der Michaela Schreiber ist offensichtlich nicht "sooooo" öffentlich, als dass er zu uns durchgedrungen wäre.

Zitat:



Zitat ende.

Der Vereinsvorsitzende des BAZ e.V. Georg-Heinrich von Eichborn jedenfalls sieht sich keiner Schuld bewusst, einen Terror unter dem Deckmantel von "Bildung und Aufklärung" zu unterstützen, gerade über den aufgeklärt werden sollte.

Wie begegnet man einem solchen Zustand??

ich empfehle... hinterfragt, fragt diesen Vereinsvorsitzenden... und hinterfragt seine Antworten.. Herr Georg-Heinrich von Eichborn ist zu erreichen unter Tel: 03377 - 39 31 29

Gegenüber püppilotta.de jedenfalls versuchte sich Herr von Eichborn im Ausweichen auf jede Frage...


Mario Winkelbaum
freier Juornalist für
püppilotta - freie Medien


Hinweis: sollten die Quellen wegen der

Bildschirmauflösung nicht optimal zu lesen sein, können die Quellen durch Download auf den Rechner geladen werden. Es handelt sich um geschlossene PDF-Dateien.