000076 von Chefredakteur Frank Heinrich, Glienick (26.09.2010 12:17 Uhr)

"es geht weiter...."

Wir hatten immer wieder Fehler im System, die Bearbeitung der Seite wurde mit der Zeit immer komplexer. Nach langen Fehlersuchen, verbunden mit dem Ansporn die gefundenen Fehler behoben zu haben (was natürlich nicht immer gelingt) sollte es auf püppilotta.de weiter gehen. Nach langen Diskussionen und auch dem einen oder anderen offenen Streit über die Gestaltung des Informations- und Presseportal ist der Entschluss gefallen, püppilotta erwachsen werden zu lassen... die anfänglichen Startschwierigkeiten sind weitestgehend überwunden und das Leserpublikum ist in einem Alter, dass aus den Kinderschuhen herausgewachsen ist.

Bei der Namenssuche gibt es natürlich immer wieder verschiedene Ansichten und Bedenken, der Bezug zum Inhalt der Informationen sollte aber gewahrt bleiben. Also haben wir uns entschieden aus püppilotta.de das regionalbezogene Informations- und Presseportal rbb-zossen (RegionalNews für die Stadt Zossen, Berlin und Brandenburg) zu schaffen.....

Wir hören gleich wieder den Aufschrei...

und NEIN !!! rbb-zossen ist nicht mit dem öffentlich rechtlichen RBB Berlin-Brandenburg oder rbb-online zu verwechseln. Püppilotta und nunmehr rbb-zossen sind nicht im Ansatz den Mainstream - Publikationen zuzuordnen, wie es der öffentlich rechtliche RBB Berlin-Brandenburg ist. Das öffentlich rechtliche Nachrichtenmagazin (oder wie auch immer es hier bezeichnet werden soll) erfüllt seine gesetzliche Aufgabe zur unzensierten und vor allem umfassenden breiten Berichterstattung für die Bevölkerung seit langem nicht mehr. Es ist kein Geheimnis, dass in Deutschland gerade im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema "Weltwirtschaftskrise" die ach so ehrenwerte Bundesregierung so erheblichen Einfluss auf die Berichterstattung der „Mainstream-Presse“ genommen hat, dass von einer unzensierten Berichterstattung bei den „öffentlich rechtlichen“ keine Rede mehr sein kann. Öffentlich rechtliche senden nur noch das, was der aktuellen Regierung gerade in den Kram passt. Wer anders berichtet, wird sanktioniert... wird wenn nötig kriminalisiert und wenn das nicht reicht, auch mal diffamiert, mit strafrechtlichen Scheinverfahren verfolgt und so lange bedroht und schikaniert, bis eine freie Berichterstattung unterbunden ist. Viele Beispiele finden und fanden sich etwa in der sogenannten "Sachsensumpfaffäre", bei WikiLeaks und eben auch bei Publikationen wie püppilotta.de.

Wir wissen und gehen davon aus, dass wir auch zukünftig von der Mainstream-Presse, von Verwaltungen und einzelnen Politikern wie auch Verwaltungs-Oberen angegriffen werden. Wir werden dies beobachten und möglicherweise verarbeiten... aber wirklich beeindrucken wird uns dies auch in Zukunft nicht. Auch wenn einige öffentliche Verwaltungen beziehungsweise deren Vertreter/innen hin und wieder der Meinung sind, mit Hilfe strafrechtlich inszenierter Schauverfahren an Daten unserer Informanten gelangen zu können sei angemerkt, dass derartige Informationen nicht erlangt werden können. Wir speichern nach Veröffentlichung von Beiträgen keinerlei Daten über wen, was oder auch nur weshalb. Was einmal veröffentlicht ist, kann inhaltlich diskutiert werden... Daten über Recherchen etc. können danach jedoch nicht mehr erlangt werden.

Das Recht der Meinungsfreiheit wird auch in Zukunft exzessiv ausgelebt.

Wir werden in naher Zukunft noch einen Schrift weitergehen und die Nutzung einer absolut anonymen Mitteilungsmöglichkeit einrichten, in der jeder Bürger in und um Zossen, oder von wo auch immer her, Nachrichten als auch Dokumente öffentlich machen kann. Wir sind kein WikiLeaks für "arme" aber es sollte doch auch regional möglich sein, Ungereimtheiten der öffentlichen Verwaltung aufzudecken und zu veröffentlichen.

Jeder Bürger hat ein Recht darauf zu erfahren, was die Verwaltung hinter dem Rücken des „gemeinen Volkes“ so treibt. Viele Verwaltungsangestellte, Bedienstete öffentlicher Einrichtungen als auch grosser Firmen und Betriebe sind es Leid, mit ansehen zu müssen wie die Region, der Kreis und nicht zu letzt das Land verraten und verkauft wird, trauen sich aber nicht etwas zu sagen weil die Angst vor "gesellschaftlicher Isolation", Verlust des Arbeitsplatzes und nicht zu letzt die Angst vor Verfolgung grösser sind und damit auch der kleinste Mut im Keim erstickt wird, den Mund aufzumachen.

Dem können wir natürlich nichts Grundlegendes entgegensetzen, aber wir werden bemüht sein dieser starren Haltung der Angst vor Veröffentlichung entgegen zu treten.

Nur ein informierter Bürger ist ein Bürger der sich gegen Willkür und Behördenwahn zur Wehr setzen kann und wird.....  Über die eine oder andere "Verstärkung" im Team würden wir uns freuen und es würde helfen, den Informationsbedarf unserer Leser zu stillen. Hierbei wollen wir zukünftig auch das Informationsinteresse auf spezielle Gebiete erweitern und konkrete Themenseiten eröffnen.


Mitmachen ist einfach.

Sende eine E-mail an  rbb-zossen.registrierung@mail99.eu und lass die Registrierung vornehmen.

viel Spass beim Lesen

Frank Heinrich

Chefredakteur