000092 von Steffen Nevermann, Berlin (11.12.2010 19:30 Uhr)

"Pressefreiheit - politische Werbung - Zensur-Politik = Betrug am mündigen Bürger"

Wer glaubt, dass in den sogenannten Mainstreammedien eine Freie Berichterstattung stattfindet, muss schon ein wenig naiv sein. Die Politik bestimmt offenbar immer mehr und gezielt, welche Informationen dem „un“mündigen Bürger vorgesetzt werden, was der Bürger zu erfahren hat oder eben auch nicht. Wer als Autor oder Journalist solches Vorgehen nicht deckt oder sich gar weigert, dem System durch vorgegebene „Berichte“ zur Seite zu stehen, läuft nicht nur auf Bundesebene Gefahr eben nicht mehr beachtet zu werden.



Auch lokalpolitische Berichterstattung in Zossen funktioniert im Wesentlichen über eine, den Mainstreammedien zuzuordnendes Printmedium, hier die Märkische Allgemeine Zeitung, die bekanntermassen einen Berichtsavatar für die Bürgermeisterin Michaela Schreiber zur Verfügung hält. Was Michaela Schreiber sagt, wird geschrieben. Umgekehrt ist systemkritische Berichterstattung in der Märkischen allgemeinen Zeitung allenfalls als Randnotiz in den hinteren Seiten zu finden, wenn der Leser auch gerne mal „Kleingedrucktes“ liest. Der Bürger soll und wird so auf Linie gebracht und gehalten. Wer unabhängige Berichterstattung will, sollte jedenfalls nicht alleine die Tageszeitung oder den allbeliebten durch GEZ finanzierten Massenmedien trauen und stattdessen zahlreiche Internetmedien zur Meinungsbildung nutzen und gegebenenfalls dort hinterfragen.


…und so funktioniert Parteien-Politik in der Wirklichkeit... von Demokratie keine Spur.



…denn die Politik lügt und betrügt.        -der Klassiker schlechthin-


Eindeutiger geht es nun wirklich nicht.


Steffen Nevermann

Freier Journalist

für rbb-zossen.com