000093 von Chefredakteur Frank Heinrich, Glienick (15.12.2010 19:17 Uhr)

"Cyberwar... erster Welt-Krieg im Netz... die Wahrheit stirbt zu erst oder lebt sie auf?"

Auch in Deutschland gibt es einen Artikel 5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik. Nur was nützen die besten Rechte für die Bürger, wenn die Regierungen von Ganoven unterwandert sind, vom Grosskapital befehligt  und auf Regionalebene Bürgermeister wie Gutsherren regieren?

In nahezu fast identischer und erschreckender Weise reagiert Michaela Schreiber auf die Veröffentlichungen über Zossen und deren Merkwürdigkeiten….. ausserhalb der Mainstreammedien…

 

 

WikiLeaks hat ein Gesicht.

Das Gesicht von Julian Assange…

und dieses Gesicht wird gejagt weil niemand verhindern konnte, dass über die Plattform WikiLeaks „geheime“ Dokumente veröffentlicht wurden, dessen Inhalt nicht nur wirklich geheimes zu Tage brachte, sondern im grossem Stil auch das offenbarte, was der gemeine Bürger ohnehin schon immer dachte. Korruption, Machtgehabe und nicht zuletzt Profilierungssucht der politischen Akteure, Weltweit.

 

Auch wenn die Jagt nach Julian Assange vorerst beendet ist, die weiteren Veröffentlichungen konnten und wurden trotz massiver Anstrengungen der „etablierten“ Regierungen nicht gestoppt.

Gleiches passiert in Zossen. Für die Stadtverwaltung in Vertretung der ehrenwerten diktatorischen Bürgermeisterin Michaela Schreiber hatte auch schon zu Zeiten, als hier noch unter dem Namen püppilotta.de berichtet wurde, ein Gesicht. Das Gesicht von Steffen Nevermann. Stellvertretend gegen uns (die Redaktion) scheut Michaela Schreiber weder Geld der Stadt Zossen noch Mühe, das Gesicht von rbb-zossen.com zu verfolgen.

Fehlgeschlagene Internierungs-suche, Morddrohungen und der Aufbau einer eigenen Geheim-polizei nach dem Vorbild der GESTAPO in den dreissiger Jahren, oder nachfolgend dem, auf dem Gebiet der ehemaligen DDR (Deutsche Demokratische Republik 07.10.1949 - 1990) geschaffenem „Ministerium für Staatssicherheit“ vergleichbarer Organisation, einzig mit Zweck versehen, durch Einschüchterung, Überwachung und dem Versuch der psychischen Zersetzung politisch andersdenkende bzw. oppositionelle Gegner, die es wagen öffentlich und kritisch über die Stadtverwaltung Zossen zu berichten.

Das Rathaus in Zossen ist ein Hochsicherheitstrakt der verhindern soll, dass der gemeine Bürger direkten Kontakt zur Verwaltung herstellen kann. Die Stasitruppe nimmt derweil konkrete Gestalt an.

Unter dem Titel „Stasi 3.0 --- Hallo Nachbar... bist du mein Spitzel ??? Michaela Schreiber`s neue IM...

wurde berichtet, wie Michaela Schreiber IM`s (informelle Mitarbeiter = Privatspitzel) für ihre neue Stasitruppe anzuwerben suchte.

Der Spitzelapparat in Zossen scheint zumindest im hauptamtlichen Bereich vollendet aufgebaut. Die ersten Spitzel, mit städtischen Überwachungsaufgaben sind namentlich bekannt. Wie schützt man sich denn vor Bespitzelung und Überwachung? Überwacht man nun die Überwacher? Und wer überwacht dann die Überwacher der Überwachten????

Die ersten Überwachungsprotokolle sind bekannt und ähneln sehr den Überwachungsprotokollen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR, nur dass Michaela Schreiber sich nicht einmal die Mühe macht, die Protokolle zu anonymisieren. Michaela Schreiber sitzt so fest im politischen Sattel, dass sie übermächtig vor Stolz, es sich erlauben kann, gegen jedes geltende Recht zu verstossen  und einen eigenen Spitzelapparat betreiben kann. Nicht einmal die Polizei darf in Deutschland dauerhafte Überwachungsmassnahmen ohne gerichtlichen Beschluss durchführen. Michaela Schreiber macht es einfach. Allerdings sollte dann auch die Frage erlaubt sein, wer oder was stoppt Michaela Schreiber?

Jede Form der Diktatur fand in der Geschichte spätestens dann sein Ende, wenn der bucklige Bauer, der Prolet oder auch der Pöbel den Knüppel in die Hand nahm….. wann ist es in Zossen so weit? Wann greift Artikel 20 Abs. 4 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik?

In der Bundesrepublik ist es durch Rechtsverweigerung in gossen Teilen des Landes zu einem faktischen Rechtsstillstand gekommen. Dem „pöbelnden“ Bürger ist allein in Zossen durch Machtmissbrauch der Michaela Schreiber, die „Ihre“ Richter am Amtsgericht Zossen fest im Griff hat, nicht nur faktisch, sondern tatsächlich verwehrt gegen das private Handeln der Michaela Schreiber Rechtsschutz zu suchen. Gerichtsverfahren gegen Michaela Schreiber werden auf Anweisung nicht zugelassen, nicht einmal bearbeitet. Das Rechtssystem in Deutschland ist am Boden zerstört und stellt allenfalls noch eine Scheingerichtsbarkeit dar, nach dessen die Politik entscheidet was Recht ist und was nicht. Das ist die perfekte Diktatur, von der Honecker und Mielke nur geträumt haben.


und niemals vergessen:

Freiheit, ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.


Mario Winkelbaum          Frank Heinrich

freier Journalist                Chefredakteur

für rbb-zossen.com