000006 von Steffen Nevermann, Berlin (07.10.2008 16:28 Uhr)

"Wahlbetrug in Zossen, offener Brief an den Kreiswahlleiter "

nachdem durch Hertwig Ahlgrimm keine Stellungnahme zu den Vorwürfen wegen Manipulation der Wählerlisten und zum Vorwurf des Wahlbetruges in Zossen zu erlangen war und auch sonst keinerlei Gehör gefunden werden konnte, sah der Lokalreporter Steffen Nevermann als letzten Ausweg nur noch den offenen Brief an den Kreiswahlleiter. vielleicht kommt jetzt jemand auf die Idee die Wahlergebnisse in Zossen näher zu hinterfragen

offener Brief

an den Kreiswahlleiter



07.09.2008



Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte/r Frau/Herr Jörg Nagel,



betrifft: Unregelmässigkeiten bei der Kommunalwahl in Zossen



teile ich mit, dass in Abstimmung zwischen Frau Michaela Schreiber und Hartwig Ahlgrimm die Kommunalwahlen in Zossen manipuliert und damit gefälscht wurden.

Die Manipulation der Wahlergebnisse erfolgte zunächst im Wesentlichen dadurch, dass die Daten der Einwohnermeldebehörde der Stadt Zossen auf konkrete Anweisung der beiden genannten so manipuliert wurden, dass wahlberechtigte Personen gezielt aus dem Datenbestand herausgestrichen wurden bzw. Anmeldungen nach dem brandenburgischen Meldegesetz nicht durchgeführt wurden.

Die Verfälschung der so genannten Meldedaten hält im Übrigen bis heute an.

So entscheiden Frau Schreiber und Herr Ahlgrimm nach freiem Ermessen, wer sich hauptwohnsitzlich in der Stadt Zossen "anmelden" darf und wer nicht.

Noch am Wahltag verhinderte Hartwig Ahlgrimm vor Ort am Wahllokal Glienick dass wahlberechtigte Bürger an der Wahl teilnehmen konnten.

Einsicht in die ausgezählten Wahlunterlagen erhält die Öffentlichkeit nicht.

Auffallend ist allerdings, dass erhebliche Stimmzettel durch Ahlgrimm für Ungültig erklärt wurden, obwohl nicht erkennbar ist, warum so viele Wahlstimmen ungültig sein sollen.

Da durch Schreiber und Ahlgrimm gezielt Meldeunterlagen und damit die Listen der Wahlberechtigten manipuliert und verfälscht wurden, ist davon auszugehen, dass in weiterem erheblichem Umfang Wählerlisten den Wahlergebniswünschen der Frau Schreiber und des Herrn Ahlgrimm „angepasst“ wurden.

Es wird daher gebeten, Prüfungen über den Wahlablauf und deren von Ahlgrimm veröffentlichen "Wahlergebnissen" einzuleiten und Mitteilung über den jeweiligen Sachstand der Ermittlungen zu gebeten.

Sollten Sie als Kreiswahlleiter für diese Untersuchungen nicht zuständig sein, so wird bereits jetzt gebeten, dieses Schreiben an die gesetzlich zuständigen Kontroll- bzw. Prüfgremien weiterzuleiten und hierüber entsprechenden Nachweis zu führen.

Mit den besten Grüßen

Steffen Nevermann